✔️Versandkostenfrei ab 29 Euro ✔️ Lieferung in 1-2 Tagen

Wie viel Nassfutter braucht ein Hund pro Tag?

Wie viel Nassfutter braucht ein Hund pro Tag?


Wenn es nach deiner Fellnase geht, darfst du den Napf wahrscheinlich mehrmals pro Tag bis zum Anschlag füllen. Als Besitzer stellst du dir aber natürlich die Frage, was die richtige Futtermenge ist. Das lässt sich gar nicht so einfach pauschal beantworten, denn blickt man z. B. auf eine Fütterungstabelle, richtet sich der Bedarf an Futter einerseits nach dem Energiebedarf deines Hundes, andererseits aber auch nach Faktoren wie Größe, Rasse und Gewicht.


Wir erklären dir, worauf du bei der Fütterung deines Hundes mit Nassfutter achten musst, welche Menge richtig ist und was für Besonderheiten es unter anderem für Welpen oder Hunde unterschiedlicher Größe gibt. Zudem vergleichen wir die Menge an Trockenfutter, die du füttern musst, wenn dein Hund kein Nassfutter mag.


Wie viel Nassfutter braucht ein Hund


Futtermenge für den Hund berechnen: Was musst du in die Rechnung einbeziehen?


Wie viel Nassfutter dein Hund pro Tag benötigt, ist von seiner Aktivität, seinem Alter und seinem Grundumsatz abhängig. Ein kleiner Terrier hat natürlich einen geringeren Bedarf als ein ausgewachsener Schäferhund. Doch werfen wir einen genaueren Blick darauf, wie sich die Fütterungsempfehlung mit Alter und Co. verändert.


Ausnahmefall Welpe: Nassfutter-Menge unterscheidet sich von der Seniorenportion


Wie viel Nassfutter du am Tag fütterst, hängt vom Alter deines Vierbeiners ab. Junge Tiere haben einen höheren Energiebedarf, wobei du beim Welpen die richtige Futtermenge auch nicht überschreiten darfst. Dann droht nämlich die Gefahr, dass dein kleiner Schatz zu schnell heranwächst und seine Knochen nicht mitkommen. Achte immer auf die Wachstumskurve und beziehe sie in die Berechnung der Futtermenge ein.


Wie viel Nassfutter Welpe und Senior fressen, hängt auch von der Rasse ab. Grundsätzlich kannst du aber ab dem Eintritt ins Seniorenalter (sieben Jahre), deinem Hund Jahr für Jahr eine etwas reduzierte Menge in seinen Napf geben. So verhinderst du, dass er im Alter überversorgt wird und Speck ansetzt.


Wie viel Futter braucht mein Hund, wenn er besonders aktiv ist?


Dein Hund ist eine kleine Schlafmütze und schaut lieber anderen dabei zu, wie sie Stöckchen jagen? Ein verringertes Aktivitätslevel reduziert den Bedarf. Wie viel Nassfutter Hund und Herrchen als Maß festlegen sollten, hängt also auch davon ab, wie oft ihr rausgeht, im Garten tobt oder lange Waldspaziergänge unternehmt.

Wenn dein Vierbeiner ein echter Dog-Dancer ist, er dich beim Radfahren begleitet und ihr ständig in Bewegung seid, verbrennt er mehr Kalorien und hat folglich einen höheren Bedarf.


Hormonprobleme reduzieren die Menge an Nassfutter pro Tag


Wenn dein Hund unter Stress steht, verändert sich sein Hormonhaushalt. Es wird mehr Cortisol produziert, was den Stoffwechsel antreibt. Es gibt bei den Hunden, wie bei den Menschen, ganz unterschiedliche Reaktionsweisen auf Stress. Während der eine Vierbeiner gar nicht genug von seinem Futter bekommen kann, will der andere kaum eine ausreichende Menge Nassfutter pro Tag zu sich nehmen.


Wichtig ist auch zu beachten, dass dein kleiner Chaot nach der Kastration weniger Hormone produziert und sich sein Stoffwechsel verlangsamen kann. Es ist in diesem Fall oft nötig, die richtige Futtermenge anzupassen, damit es keine ungewollten Speckröllchen gibt.


Wie viel Nassfutter benötigt der Hund pro Tag: Rechner erleichtern die Ermittlung


Auf jeder Futterdose findest du eine typische Fütterungsempfehlung, die aber nur einen allgemeinen Wert wiedergeben kann. Um die Nassfutter-Menge für deinen Hund zu berechnen, kannst du nach einer einfachen Faustformel vorgehen:


  1. Wiege deinen Hund und notiere dir das Gewicht
  2. Ermittle 3 % seines Körpergewichts
  3. Notiere das Ergebnis


Im Schnitt soll ein wenig aktiver Hund rund 2 % seines Körpergewichts an Futter zu sich nehmen, wohingegen du bei einem aktiven Tier bis zu 3,5 % des Gewichts an Futter (in Gramm) in seinen Napf füllen kannst.

Indem du diese Berechnung durchführst, kannst du einfach nachvollziehen, wie viel Nassfutter dein Hund pro Tag benötigt und wann du ihn überfütterst.


Fütterungstabelle für Hunde: Nassfutter-Menge nach Gewicht berechnen

Gibt es denn eigentlich eine pauschale Fütterungsempfehlung? Hund + Nassfutter und alle sind zufrieden, oder? Nicht ganz, denn auch wenn dein Vierbeiner mit Freude seinen Napf das dritte Mal am Tag leert, hat Überfütterung erhebliche gesundheitliche Folgen. Die nachfolgende Auflistung gibt dir zumindest Richtwerte, an denen du dich orientieren kannst.


Wie viel Nassfutter benötigt ein Hund pro Tag:


Für kleine Hunde:

  • Bei einem Gewicht von 2 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 50 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 5 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 125 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 7,5 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 190 Gramm.

Für mittelgroße Hunde:

  • Bei einem Gewicht von 10 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 250 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 15 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 375 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 20 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 500 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 25 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 625 Gramm.

Für große Hunde:

  • Bei einem Gewicht von 30 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 750 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 40 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 875 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 50 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 1.000 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 60 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 1.250 Gramm.
  • Bei einem Gewicht von 70 Kilogramm liegt die Durchschnittsmenge bei 1.500 Gramm.


Futtermenge Nassfutter Hund berechnen


Hund immer richtig füttern: Wie viel Trockenfutter entspricht Nassfutter?


Dein Vierbeiner ist überhaupt kein Fan von Nassfutter, sondern lässt sich lieber seine Briketts schmecken? Dann musst du umrechnen, denn die benötigte Menge an Trockenfutter ist aufgrund der hohen Energiedichte viel geringer.

Klingt kompliziert? In der Praxis kannst du aber recht einfach berechnen, wie hoch die benötigte Trockenfuttermenge ist, wenn du das Nassfutter für deinen Hund pro Tag ersetzen willst. Entscheidend ist, dass du den Trockenanteil herausfindest.

Ein durchschnittliches Trockenfutter hat einen Feuchtigkeitsanteil von 18 bis 20 %. Dem gegenüber steht das Nassfutter, das im Schnitt einen Feuchtigkeitsanteil von 70 bis 80 % hat. Berechnest du nun beim Nassfutter ausschließlich den „Trockenanteil“, kannst du hochrechnen, wie viel Trockenfutter dein Hund im Austausch benötigt.


Wie viel Wasser benötigt ein Hund bei Nassfutter pro Tag?


Beim Thema Feuchtigkeit kommen wir auch schon zu einem weiteren wichtigen Thema: dem Wasserbedarf deines Hundes. Anders als Katzen müssen Hunden täglich viel trinken, selbst wenn du deinen Schatz ausschließlich mit Nassfutter ernährst.

Unter der Voraussetzung, dass dein Vierbeiner durchschnittlich aktiv ist und die Temperatur normal ist, liegt der Flüssigkeitsbedarf zwischen 20 und 50 ml pro kg. Ein kleiner Hund trinkt also weniger als ein großer. Wenn du mit Trockenfutter fütterst, steigt der Bedarf stark an.

Grund hierfür ist, dass die richtige Futtermenge bereits einen großen Feuchtigkeitsanteil mitbringt. Unabhängig davon, wie viel Nassfutter dein Hund für seine Größe pro Tag verzehren sollte, verändert sich der Anteil an Wasser nicht.


Einmal oder mehrmals: Wie oft benötigt der Hund sein Nassfutter pro Tag?


Grundsätzlich ist es ausreichend, wenn du die richtige Futtermenge einmal pro Tag in den Napf deines Hundes gibst und er die Portion auf einmal frisst. Empfehlungen nach sollten ohnehin nur 50 % des Gesamtbedarfs mit Nassfutter gedeckt werden, der Rest entfällt auf Trockenfutter und Leckerlis. Letztere darfst du bei der Fütterungsempfehlung nicht vergessen, denn sie spielen ebenfalls eine Rolle bei der Berechnung, wie viel Nassfutter dein Hund pro Tag benötigt.


Jeder Hund ist anders und so kann es sein, dass dein Tier mehrmals pro Tag nach seiner Futterration verlangt. In diesem Fall kannst du die Portion aufteilen und ihn morgens und abends füttern.

Es gibt sogar einige Hunderassen, bei denen die mehrmals tägliche Fütterung gesundheitliche Vorteile hat. Hier sind vor allem die großen Rassen zu nennen, bei ihnen droht im Fall von großen Mengen Futter die Gefahr einer Magendrehung.


Wichtig ist bei großen Hunderassen auch, dass sich die Tiere vor dem Füttern und vor allem danach eine Weile ausruhen. Da ein 70 Kilogramm schwerer Hund rund 1,5 Kilogramm Nassfutter pro Tag fressen darf, ist sogar eine Aufteilung auf zwei bis drei Portionen denkbar.


Wie viel Nassfutter pro Tag für Welpen?


Welpen haben einen anderen Stoffwechsel aus ausgewachsene Hunde, sie brauchen einen großen Teil der zugeführten Energie für das Wachstum. Berechnet wird die korrekte Futtermenge am Gewicht des Hundes, denn die kleinen wuseligen Vierbeiner sind von Natur aus aktiv. Es ist wichtig, dass du regelmäßige Gewichtskontrollen durchführst, um die Futtermenge gegebenenfalls anzupassen.

Zu große Mengen an Futter sind schädlich, da sie, wie oben erwähnt, zu übermäßigem und schnellem Wachstum führen können. Zu geringe Mengen an Futter sind aber auch gefährlich, da dein Welpe dann nicht genug Energie zum Toben, Spielen und Wachsen hat. Denke daran, dass du deinem Junghund nur spezielles Welpenfutter gibst.


Fazit: Wie viel Nassfutter der Hund pro Tag isst, hängt von individuellen Faktoren ab


Du siehst also, eine Fütterungsempfehlung auf dem Hundefutter kann nur ein Richtwert sein. Wie viel Nassfutter dein Hund pro Tag braucht, kannst du nur individuell berechnen. Es ist wichtig, dass du bei erkennbarem Übergewicht handelst und deinen Tierarzt zu Rate ziehst. Auch ein Hundefutter-Rechner kann dir weiterhelfen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen