✔️Versandkostenfrei ab 29 Euro ✔️Lieferung in 1-2 Tagen

Welpe wächst zu schnell

Welpe wächst zu schnell – Wie erkennt man es & was tut man dagegen?

Wir alle wissen: Die Kleinen werden grundsätzlich zu schnell groß. Egal, ob es sich nun um Menschenbabys oder um Welpen handelt. Was allerdings beim Menschenbaby oft nur ein seufzender Spruch der Eltern ist, kann bei Welpen ernsthaft zum Problem werden. Schnelles Wachstum ist kein Zeichen dafür, dass dein Flauschpelz besonders stark ist und sich gut entwickelt, sondern oft ein Signal für falsche Ernährung. Dein Welpe wächst zu schnell? Dann wird es Zeit, die Ursachen dafür herauszufinden!


Die Wachstumsgeschwindigkeit von Hunden: Wann ist ein Hund ausgewachsen?

Dein Welpe wächst zu schnell oder du vermutest zumindest, dass etwas nicht stimmen könnte? Grundsätzlich wachsen junge Hunde vor allem im ersten halben Lebensjahr. Während dieser Zeit legt dein Welpe an Gewicht zu, seine Muskelmasse wird angelegt und sein Knochengerüst baut sich auf. Wie groß dein Hund wird, ist bereits in seinen Genen festgeschrieben und mit einem Blick auf die Größe seiner Eltern kannst du recht gut einschätzen, was dich erwartet. Wenn du ganz sichergehen möchtest, kannst du auch eine Tabelle nutzen, um der Frage "Wie groß wird mein Welpe?" auf den Grund zu gehen. Hier sind rassenspezifisch die verschiedenen Größen zu erkennen.


Manchmal kommt es zu Wachstumsstörungen und der Welpe wächst zu schnell. Das kann unter anderem am falschen Welpenfutter liegen. Fütterungsfehler haben einen enormen Einfluss darauf, wie schnell sich dein Hund entwickelt. Das Problem daran ist, dass eine maximale Größenzunahme nicht wünschenswert ist. Wenn die Wachstumskurve überschritten wird, ist das Skelett deines Hundes noch nicht darauf ausgelegt, das hohe Körpergewicht zu tragen.



Warum ist die Einhaltung einer gesunden Wachstumskurve so wichtig?

Alle Hunderassen haben ihre ganz eigenen Wachstumskurven. Dein Welpe wächst zu schnell? Dann kannst du anhand der Wachstumskurve erkennen, dass etwas mit der Fütterung von deinem Hundewelpen nicht optimal verläuft. Warum aber ist es so wichtig, ein schnelles Wachstum zu vermeiden? Das liegt am zarten Skelett deines Vierbeiners, welches sich im ersten Lebensjahr entwickeln muss und erst nach und nach genug Stärke hat, das Körpergewicht zu tragen. Es wird sogar empfohlen, dass die Wachstumskurve lieber unterschritten als überschritten wird, damit Welpen nicht schon im frühen Hundealter unter Rückenschmerzen und schweren Folgen leiden.


Große Hunderassen wie Labradore können durch ein zu schnelles Wachstum unter anderem ernste Gelenkschäden davontragen. Selbst die Entwicklung einer Arthrose ist möglich. Hunderassen, die einen sehr langen Rücken haben, wie zum Beispiel der Beagle, werden bei einem zu schnellen Wachstum ebenfalls beeinträchtigt. Der Rücken nimmt Schaden und auch die Gelenke werden in Mitleidenschaft gezogen.


Wachstumskurve beim Welpen – so lange wächst dein Hund

Wie lange wachsen Hunde eigentlich? Bei so manchem Vierbeiner haben wir zumindest das Gefühl, dass sie im Kindesalter stecken geblieben sind, weil sie allerlei Unsinn im Kopf haben.


  • Das körperliche Wachstum ist bei kleineren Hunden schon mit acht Monaten abgeschlossen.
  • Größere Tiere wachsen bis zu einem Jahr, nur Riesenrassen können teilweise sogar bis zu zwei Jahre lang wachsen


Tipp: Wirf immer einen Blick auf die Wachstumskurve vom Hund in cm. Daraus kannst du ableiten, wie es um das Wachstum deines Welpen bestimmt ist.


Wachstumsstörungen durch Fütterungsfehler

Der Welpe wächst zu schnell? Das kann am Welpenfutter liegen, wie wir dir im Folgenden erklären werden. Der Welpe wächst zu schnell und du kannst dir gar nicht erklären, woran es liegt? Keine Panik, wenn so ein junger Hund in dein Zuhause einzieht, ist alles neu und spannend.


Niemand ist perfekt und so können sich natürlich einmal Fütterungsfehler einschleichen. Die sind mitunter der Hauptgrund dafür, warum Welpen zu schnell wachsen. Oft spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, die zusammengenommen zum Problem werden. Dein Welpe wächst zu schnell und gleichzeitig können sich seine Gelenke nicht optimal entwickeln.

Der Nährstoffbedarf eines Welpen ist groß und muss mit dem richtigen Welpenfutter unbedingt gedeckt werden. Kommt es zu einem Mangel an Zink, Kalzium oder Kupfer, kann das einen negativen Einfluss auf die Wachstumsgeschwindigkeit haben, in dem Fall wächst und entwickelt sich dein Welpe zu langsam.


Viel häufiger ist allerdings die Überversorgung mit Kalzium, Magnesium und Energie im Allgemeinen. Der Welpe wächst zu schnell, sein Körpergewicht steigt und das Skelett kommt mit der Entwicklung nicht mehr hinterher. Infolgedessen ist es noch nicht stark genug, das gesamte Gewicht deines Flauschpelz zu tragen und der Welpe humpelt plötzlich oder hat eindeutige Schmerzen in den Gelenken.


Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

Welpe wächst zu schnell – was tun? Erst mal richtig füttern!

Wenn Welpen zu schnell wachsen, ist das immer ein Zeichen dafür, dass du die Futterverteilung einmal genauer unter die Lupe nehmen solltest. Der Welpe wächst zu schnell, wenn er ein Überangebot an Energie zur Verfügung gestellt bekommt. Wenn es nach Welpen geht, können die kleinen Herzensbrecher den ganzen Tag naschen. Ihr Sättigungsgefühl entwickelt sich erst mit der Zeit und so manches Schleckermaul wurde schon dabei erwischt, wie es ganz nebenbei noch den Napf der Katze geplündert hat. Die Fütterung von Welpen ist gar nicht so schwierig. Wenn du folgende Tipps berücksichtigst, ernährst du deinen Vierbeiner optimal:


  • Mehrmals am Tag: Gib deinem Welpen seine Mahlzeiten lieber über den Tag verteilt, damit er nicht abends ein liebliches Konzert anstimmt, weil sein Frühstück schnell verdaut ist. Bis zum Alter von acht Monaten kannst du drei- bis viermal pro Tag füttern, für Junghunde reichen zwei Menüs täglich aus.
  • Das richtige Welpenfutter: Dein Welpe wächst zu schnell? Dann hast du vielleicht nicht bedacht, dass für den Winzling ausschließlich Welpennahrung geeignet ist. Wenn ein großer Hund mit in der Familie lebt, kommt es vor, dass der pfiffige Welpe ihm das Futter vor der Nase wegschnappt. Das ist jedoch ungeeignet, da es einen zu hohen Nährstoffgehalt enthält. Der Welpe wächst zu schnell und hat zu viel Energie. Achte deshalb darauf, immer die passende Nahrung zu wählen.
  • Die richtige Menge: Wenn du deinen Hund fragst, würde er sicher alle halbe Stunde einen leckeren Snack wählen. Bei der Mengenbestimmung solltest du darauf achten, dass du dich an der Rasse orientierst. Für jede Rasse gibt es altersabhängige Empfehlungen, welche Menge an Futter geeignet ist. Achtung: Denke daran, dass auch Snacks zum Futter zählen und nicht extra gerechnet werden!

Nach Wachstumsschub: Hund humpelt – ist das normal oder gefährlich?

Viele Hundebesitzer sind erschrocken, wenn ihr Welpe von heute auf morgen humpelt. Wachstumsschmerzen sind bei Hunden ebenso normal wie bei Menschen und sie treten oft von jetzt auf gleich auf. In den meisten Fällen verschwinden sie von selbst nach wenigen Tagen wieder, wenn der Schub vorüber ist. Dein Welpe wächst zu schnell und zeigt dauerhaft Symptome wie Schmerzen, Humpeln und sozialen Rückzug? Dann solltest du mit deinem Tierarzt darüber sprechen.


Er wird erkennen: Der Welpe wächst zu schnell und hat deswegen symptomatische Beschwerden. In erster Linie wird er dir empfehlen, das Futter für deinen Vierbeiner zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Es kann aber auch passieren, dass du ganz normal fütterst und deine Fellnase dennoch unter Wachstumsschmerzen leidet.


Dann hilft dir der Tierarzt dabei, ein optimales Trainings- und Schmerzmanagement zu erstellen, damit sich dein Welpe artgerecht bewegen und entwickeln kann. Die gute Nachricht ist, dass Wachstumsschmerzen beim Vierbeiner oft spätestens mit 15 Monaten wieder verschwunden sind. Durch die optimale Ernährung, Zusammenarbeit mit deinem Tierarzt und viel Bewegung für deinen Welpen könnt ihr diese Zeit gemeinsam überbrücken.


Fazit: Hab die Wachstumskurve im Auge & passe bei Bedarf die Fütterung an

Wenn ein Welpe einzieht, hast du wahrscheinlich tausend Fragen und dir schon ebenso viele Antworten eingeholt. Wenn es um das Thema Wachstum geht, solltest du immer eine rassespezifische Wachstumsanalyse vornehmen und dir Informationen einholen, wann und wie viel dein Flauschpelz wachsen darf und soll.


Achtest du darauf, deiner Fellnase die optimale Ernährung ohne Energiemangel- oder Überschuss zu geben, solltest du mit einem beschleunigten oder verlangsamten Wachstum keine Probleme haben und gemeinsam mit deinem Hund eine wilde Jugend verleben. Natürlich kannst du bei Fragen stets deinen Tierarzt zu Rate ziehen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen