✔️Versandkostenfrei ab 29 Euro ✔️Lieferung in 1-2 Tagen

Was fressen Hunde?

Richtige Ernährung: Was fressen Hunde?


Als Hundebesitzer wirst du nun vermutlich schmunzeln und daran denken, dass dein Hund am liebsten einfach alles fressen würde, was ihm in die Quere kommt. Ob das nun das Steak von deinem Teller ist oder das mit Salami belegte Brötchen – Hunde essen, was ihnen gerade vor die Nase kommt. Die viel wichtigere Frage ist also: Was fressen Hunde sinnvollerweise und was tut ihnen wirklich gut?


Was fressen Hunde am liebsten – sind sie echte Fleischfresser oder einfach Allesfresser?


Immer wieder gibt es Streit darüber, ob der Hund als solcher ein reiner Fleischfresser ist, oder ob er auch mit pflanzlicher Kost ernährt werden kann. Spontan würden die meisten Menschen die Frage: "Was fressen Hunde gerne?" mit der Antwort: "Fleisch" beantworten. Ganz so richtig ist das aber gar nicht, denn der Verdauungstrakt eines Hundes ist nicht typisch für einen Carnivoren (Fleischfresser).


In den meisten Haushalten werden Hunde überwiegend mit Fleisch ernährt oder zumindest mit dem Fleischanteil, der im Futter enthalten ist. Aber was fressen Hunde eigentlich, wenn sie es sich selbst aussuchen können? Wenn sie im Freien leben und auf die Suche bzw. die Jagd nach Nahrung gehen? Was fressen die Hunde, die kein Zuhause wie dein Vierbeiner haben, sondern sich selbst um ihre Ernährung kümmern müssen?


Was fressen Hunde


Was fressen Hunde in der Natur – ein Blick zum Artgenossen Wolf


Was Hunde fressen, ist abhängig davon, was sie finden. Der direkte Vorfahre der heutigen Hunde, die wir Menschen als Haustiere halten, ist der Wolf. An seiner Ernährung ist einfach abzuleiten, was Hunde fressen und was sie fressen dürfen. Der Wolf ernährt sich überwiegend von Beutetieren, die er selbst erlegt. Hier gehören vordergründig Wild (Rehe, Hirsche, Rentiere) und Kleintiere (Mäuse, Fische, Kaninchen, Marder) auf den Speiseplan des Wolfs. Wichtig ist hier aber eines zu erwähnen, das viele Hundebesitzer bei der Fütterung nicht bedenken:


Wenn ein Wolf ein Reh frisst, verzehrt er dabei nicht nur das Fleisch. Neben Knochen und Innereien wird auch der Mageninhalt vom Reh wird aufgenommen – und dadurch Pflanzenteile oder gar Obst. Von purem Fleisch allein wird also keine Fellnase glücklich und gesund, ein gesunder Mix macht’s!


Und was fressen Hunde alles? Keine Sorge, du musst deinem Hund keine Mäuse jagen und ihn auch nicht mit Nachbars Katze füttern. Zwar jagen einige Hunde gerne und würden auch ein erbeutetes Kaninchen fressen, doch das geeignete Hundefutter ist die deutlich bessere Wahl.


Was fressen Hunde gerne? Garantiert mehr als nur Fleisch!


Gehen wir einmal weg vom Gedanken an die artgerechte Ernährung und beschäftigen uns damit, was Hunde wirklich gerne fressen. Das ist einiges mehr als nur Fleisch, wobei Beutetiere rein vom Aufbau des Magen-Darm-Trakts ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen. Aber was fressen Hunde, wenn sie die Kontrolle über den Kühlschrank erhalten und sich ihre Lieblingssnacks selbst aussuchen dürfen?


Neben dem guten T-Bone-Steak und der herrlichen Geflügelfleischwurst stehen noch ein paar ganz andere Dinge auf der tierischen Speisekarte, die teilweise sogar gesund sind für deinen Hund:


  • Karotten: Viele Hunde lieben Möhren und vor allem für Welpen, die gerade die ersten Zähnchen bekommen, ist so ein Knabbersnack gut geeignet. Wenn dein Vierbeiner ein paar Kilo abspecken muss, ist die gute alte Karotte eine gute Alternative zum Knochen.
  • Käse: Nicht nur Mäuse kannst du mit Käse betören, auch dein Hund liebt den hellgelben Snack aus dem Kühlschrank sehr. Aber Achtung: Käse enthält Laktose. Wenn dein Vierbeiner Milchzucker nicht verträgt, ist Käse tabu. Außerdem solltest du nur kleine Portionen geben und die möglichst fettarm halten. Gut geeignet ist Hüttenkäse, der beim Barfen auch ins Futter kommen darf.
  • Eier: Was fressen Hunde eigentlich am liebsten zum Frühstück? Mit einem saftigen Rührei kannst du deinen flauschigen Begleiter garantiert begeistern. Eier sind tatsächlich gut für deinen Hund geeignet, denn sie haben viele Proteine und lassen sich gut verdauen.
  • Hähnchen: Ob gekochte Putenbrust oder Hähnchen, Hunde lieben jegliche Form von Geflügel. Die gute Nachricht ist, dass sie hier nach Herzenslust schlemmen dürfen. Voraussetzung ist allerdings, dass du die Knochen restlos entfernt hast.
  • Wassermelone: Für die meisten Hunde ist die saftige Wassermelone ein echtes Highlight. Willst du deinem Schatz ab und an ein Stück davon gönnen, musst du sie vorbereiten. Kerne sind absolut tabu, denn sie können im schlimmsten Fall einen Darmverschluss auslösen. Auch die Schale ist nicht geeignet für den Hund, lediglich das rote Fruchtfleisch ist bekömmlich und auch sehr beliebt.

Was essen Hunde


Was fressen Hundewelpen in der Natur und Zuhause?


Die richtige Welpenernährung ist für die gesunde Entwicklung entscheidend. Ein Hundewelpe ist in den ersten Wochen auf seine Mutter angewiesen. Die Hundemama säugt ihren Nachwuchs bis zur dritten Lebenswoche ausschließlich und deckt durch die Muttermilch den Bedarf an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien ab. Schon ab der vierten Lebenswoche dürfen Welpen erstmals Welpen-Brei oder klassisches Welpenfutter fressen, um die kleinen Zähnchen zu trainieren. In der freien Natur triffst du nur selten auf Haushunde, der Vorfahre Wolf bringt aber ähnlich wie der Hund bis zu sechs Welpen auf die Welt, die versorgt werden müssen.


Aber was fressen junge Hunde oder Wölfe, wenn sie keine Nahrung vom Mensch bekommen? Junge Wölfe werden von ihrer Mutter bis zu drei Monate lang mit Muttermilch ernährt, sie sind nicht in der Lage Fleisch zu fressen. Erst ab der 10. bis 12. Lebenswoche etwa kann der kleine Wolf auch bereits vorverdautes Fleisch fressen und sich langsam an kleine Beutetiere herantasten. Du siehst also, dass der Hundewelpe deutlich früher selbstständig wird als die Wolfnachkommen.


Was fressen Hunde, wenn sie vom Menschen in Obhut genommen werden?


Bei vielen Tieren, die auf der Straße leben, stellt sich nicht die Frage: Was fressen Hunde am besten? Die Tiere sind dankbar für jeden Snack, der sich ihnen bietet. Doch unter menschlicher Obhut sieht das anders aus: Hier kann der Vierbeiner eine ausgewogene Ernährung genießen und dadurch seine durchschnittliche Lebensspanne erweitern.

Aber was fressen Hunde denn eigentlich, wenn sie vom Menschen versorgt werden? Schauen wir uns die verschiedenen Fütterungsmethoden doch einmal genauer an:


  • Barf: Es fing als Trend an und setzt sich mehr und mehr durch – das Barfen. Und was fressen Hunde bei dieser Ernährungsmethode? Überwiegend frisches und rohes Fleisch, Knochen, Innereien und je nach Bedarf einen Hauch von Getreide und frisches Gemüse. Gemessen an der Abstammung des Hundes vom Wolf, ist diese Fütterungsart am geeignetsten.
  • Fertigfutter: Es ist der Klassiker bei der Ernährung des Haushundes – das Hundefutter aus dem Handel. Immer wieder wird diskutiert, ob Trocken- oder Nassfutter die bessere Variante ist, doch die Frage lautet eher: Was fressen Hunde lieber? Wenn ein empfindsamer Hund sein Nassfutter verschmäht, ist die Frage schnell beantwortet. Wichtig ist bei allen Arten des Futters, dass Fleisch und Fisch die Hauptbestandteile sind.
  • Veganes oder vegetarisches Futter: Eine niemals endende Diskussion ist die Frage danach, ob Hunde vegetarisch oder vegan leben können. In Großbritannien ist die vegane Hundeernährung als Tierquälerei festgelegt worden. Was fressen Hunde denn, wenn sie entscheiden können? Ganz sicher nicht nur Obst und Gemüse. Zusätzlich zum Fleisch sind Beeren, Bananen, Stücke von Äpfeln und auch Melone durchaus gesund. Als einzige Kost sind sie aber eher ungeeignet.

Fazit: Was fressen Hunde wirklich gerne und was ist gut für deinen Vierbeiner?


Was fressen Hunde? Natürlich Katzen! Spaß beiseite. Eine ausgewogene Ernährung besteht nicht ausschließlich aus Fleisch, aber überwiegend. Hunde schätzen dann und wann eine Portion Gemüse ebenso sehr, wie einen Snack aus dem Obstgarten. Die Basis für eine gesunde Hundeernährung ist und bleibt allerdings Fleisch! Du selbst kennst deine Fellnase am besten und weißt, was ihr schmeckt. Neben dem normalen Trockenfutter ist natürlich gelegentlich ein Snack erlaubt. Achte darauf, dass du deinem Hund nur Lebensmittel fütterst, die auch wirklich für ihn geeignet sind. Schokolade, Zwiebeln, Weintrauben und viele andere für uns Menschen bestimmte Nahrungsmittel haben auf dem Speiseplan deiner Fellnase nichts verloren. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen