kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab 29€

Trickkiste - Auf den Füßen gehen

Dies ist ein toller Trick, weil er einfach sehr witzig und cool aussieht. Der Hund geht dabei zwischen die Beine des Menschen und stellt sich auf die Füße. Dann fängt man an zu laufen und der Hund läuft mit.

Wir haben den Trick folgendermaßen aufgebaut:

Vorbereitung und Aufbau

Zunächst lockt man den Hund  mit einem Leckerchen zwischen die Beine und belohnt ihn erstmal nur, wenn er dort ruhig stehen oder sitzen bleibt. So lernt er ruhig zwischen den Beinen zu stehen oder zu sitzen.

Im zweiten Schritt stellt man die die Beine ein bisschen enger zusammen und berührt den Körper des Hundes leicht, damit er lernt nicht vor der Berührung zurückzuschrecken und sich wegzubewegen. Um dies zu unterstützen kann man den Hund immer direkt während der Berührung füttern. So bleibt der Hund an der Stelle stehen oder sitzen, auch wenn er von links und rechts berührt wird.

Der zweite Schritt

Im nächsten Schritt stellt man die Füße so, dass sich die Fußspitzen fast berühren, damit der Hund nicht nach vorn hinauslaufen kann und evtl. sogar schon einmal von selbst eine Pfote auf den Fuß setzt. Sollte er dies machen, dann immer direkt belohnen.

Um weiter fortzufahren lockt man den Hund mit einem Leckerlie ganz leicht nach vorn. Tritt er dabei zufällig auf den Fuß, dann genau in dem Moment belohnen. Diesen Schritt einige Male wiederholen.

Schritt Nummer drei

Nun kann man anfangen immer wieder Sequenzen einzubauen, in denen man den Hund nicht mehr mit dem Leckerlie auf den Fuß nach vorne lockt, sondern kurz abwartet, ob der Hund vielleicht von selbst darauf kommt einen Schritt nach vorn zu gehen. Tut er dies, dann natürlich sofort belohnen. Klappt das noch nicht so gut, dann einfach noch einige Male mit dem Leckerlie locken. Dabei den Abstand zwischen: der Hund berührt den Fuß und er bekommt das Leckerlie um eine oder zwei Sekunden verlängern, damit der Hund merken kann, dass er jetzt auf dem Fuß steht. Dabei lernt er mit welcher Handlung die Belohnung zu tun hat.

Tipps und Erfahrungen

Zu Beginn ist es oft so, dass man das Gefühl hat, dass der Hund sehr auf das Leckerlie fixiert ist und gar nicht richtig merkt, dass er auf dem Fuß steht und für diese Handlung dafür belohnt wird. Hier hilft es den Abstand bis zur Belohnung sekundenweise zu verlängern und immer wieder zu warten was der Hund von selbst anbietet. Diese beiden Techniken im Wechsel führen oft schnell dazu, dass der Hund versteht, dass es darauf ankommt seine Pfote auf den Fuß zu stellen.

Macht er dies das erste Mal von alleine, gibt es natürlich eine riesen Belohnung sowohl verbal als auch in Form von mehreren Leckerlies einzeln hintereinander. Der Hund soll merken, dass er mehr bekommt, wenn er sich von allein auf die Füße stellt.

Klappt auch dieser Schritt schon ganz gut und der Hund stellt sich von allein auf die Füße, dann kann man anfangen einen Fuß ein ganz bisschen zu bewegen oder ein bisschen zu wackeln. Dabei den Hund sofort füttern und belohnen, damit er möglichst stehen bleibt und nicht aufgrund der Bewegung vom Fuß runterspringt oder seine Pfote wegzieht. Diesen Schritt als nächstes auf den anderen Fuß ausweiten und langsam anfangen den Fuß etwas mehr zu bewegen oder auch mal ein kleines Stückchen vom Boden hochzuheben. Den Hund jedes Mal sofort belohnen, wenn und damit er auf meinen Füßen stehen bleibt.

Die ersten kleinen Schritte

Jetzt kann man langsam anfangen kleine Schritte zu machen. Erst nur ganz klein und fast über den Boden rutschen, damit die Bewegung im Fuß nicht zu groß ist und der Hund auf dem Fuß bleibt. Auch hier natürlich immer direkt belohnen, wenn er stehen bleibt. Langsam kann man dann die Anzahl der Schritte sowie die Größe der Schritte verlängern bis man mit seinem Hund ein ganzes Stück auf den Füßen gehen kann.

Hier ein kleines Video wie es am Ende aussehen kann:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen