15% Rabatt auf deine Trockenfutterlieferung! Mehr dazu hier...

Reisen mit dem Hund – entdecke Strände & Berge mit deinem Vierbeiner

Reisen mit dem Hund – entdecke Strände & Berge mit deinem Vierbeiner

Zwischen deinen Zehen rieselt der Sand hindurch, die Sonne strahlt auf dich herab und spiegelt sich nur wenige Meter vor dir im Meer. Das Geräusch der Wellen, die auf den Strand treffen – gepaart mit ein paar kreischenden Möwen, die es auf den Fischkutter in der Nähe abgesehen haben. Urlaubsfeeling pur. Nur eines fehlt für den perfekten Moment: dein geliebter Vierbeiner. Hast du ihn bisher während des Urlaubs bei Freunden untergebracht und jedes Mal aufs neue tierisch vermisst? Das muss nicht sein – nimm ihn beim nächsten Trip einfach mit! Reisen mit Hunden ist gar nicht so kompliziert, wie viele vielleicht denken. Natürlich gibt es bei der Planung einige wichtige Dinge zu beachten. Die Unterkunft muss tiergerecht ausgestattet sein, die Reise organisiert… Wenn du alles geregelt hast, steht dem Reisen mit Hund aber grundsätzlich nichts mehr im Wege. Was meinst du – wie gefällt deiner Fellnase das Meer?


Reisen mit Hund – das geht

Viele Menschen denken, sobald ein Hund einzieht, sinkt ihre Flexibilität. Man kann nicht mehr einfach so verreisen, muss für jeden Urlaub einen verlässlichen Hundesitter suchen. Aber ist das wirklich so? Aus eigener Erfahrung können wir dir sagen: Reisen mit Hund ist möglich! Damit alles klappt, musst du vor dem Urlaub einiges erledigen und schon bei der Buchung beachten. Neben der tierfreundlichen Unterkunft sind etwa die Reisebestimmungen für das Zielland entscheidend und die Gesundheit deiner Fellnase. Jeder Hund verträgt das Reisen anders. Wenn du mit einem Kurztrip anfängst, kannst du deinen Vierbeiner langsam an das Reisen gewöhnen. Wir erklären dir, was für den Urlaub mit Hund wichtig ist. Worauf wartet ihr noch? Auf zur Insel eurer Träume!


Reisen Hund


Reisen mit Hund – Ausland oder Inland?

Welches Urlaubsziel hast du für den Trip mit deinem Hund ins Auge gefasst? Je nach Destination muss deine Fellnase andere Anforderungen erfüllen. In Europa haben die meisten Länder übereinstimmende Regeln für das (Ein-)Reisen mit Hund – trotzdem gibt es einige Ausnahmen. Verlässt du für das Reisen mit Hund den Kontinent, musst du mit deutlich mehr Aufwand rechnen.


Urlaub mit Hund in Europa: Einreisebestimmungen Hund EU-Länder

Für Reisen mit Hund innerhalb und außerhalb Europas benötigt deine Fellnase den EU-Heimtierausweis. In dem blauen Heftchen sind alle Impfungen deiner Fellnase aufgeführt. Das ist wichtig, denn selbst in der EU haben die einzelnen Länder unterschiedliche Bestimmungen für Haustiere, die mitreisen. So ist etwa eine gültige Tollwutimpfung für das Reisen mit Hund in den meisten Ländern eine notwendige Voraussetzung, ebenso wie der eingesetzte Mikrochip. Der Chip sichert die genaue Identifikation des Tieres und ermöglicht die Zuordnung vom Impfausweis. Einige Länder haben gesonderte Bestimmungen aufgestellt: In die Schweiz etwa dürfen keine Hunde mit kupierten Ohren einreisen, in Dänemark sind manche als gefährlich eingestufte Hunderassen wie der Dogo Argentino oder der Kangal gänzlich verboten. Außerdem legen ein paar Länder fest, dass Welpen für die Einreise ein bestimmtes Alter erreicht haben müssen. Am besten informierst du dich vor der Reise mit Hund über die Bestimmungen, die dein Vierbeiner im Zielland erfüllen muss.


Wichtig: Damit eine Tollwutimpfung für die Einreise gültig ist, muss sie mindestens 21 Tage zurückliegen. Erst dann ist der Impfschutz gegeben. Schau also bereits bei der Planung deiner Reise mit Hund in den Heimtierausweis. Ist die nächste Impfung noch vor dem Urlaub fällig? Dann mach direkt einen Termin bei deinem Tierarzt.


Weltreise mit Hund – Tschüss Europa, hallo Welt!

Dein Reiseziel liegt weiter entfernt – sogar hinter den Grenzen Europas? Auch ein Urlaub mit Hund auf anderen Kontinenten ist möglich. Denk immer daran, dich bei Pauschalreisen mit Hund bei dem Reiseveranstalter oder bei eigens geplanten Urlauben beim Auswärtigen Amt über bestehende Regularien und Voraussetzungen im Zielland zu informieren. Neben der Einreise in andere Länder musst du hier gleichzeitig eure Rückkehr nach Deutschland im Auge haben. Denn einige Drittländer haben unter anderem eine ungeklärte Tollwutsituation. Warst du mit deinem Vierbeiner zum Beispiel Wandern in Serbien, muss bei der Rückreise nach Deutschland ein Bluttest auf Antikörper gegen Tollwut vorgelegt werden. Außerdem muss dein Hund unter Umständen beim Zoll angemeldet werden.


Unser Tipp: Mach dich über die jeweiligen Bestimmungen schlau, bevor du solch eine Reise planst. Es wäre zu schade, wenn du deine Reise mit Hund aufgrund vergessener Nachweise oder Ähnlichem stornieren musst.


Reisen mit Hund in fremde Länder – das musst DU tun

Jetzt weißt du bereits, welche Bestimmungen es gibt, damit dein Hund in andere Länder einreisen darf. Tatsächlich gibt es in vielen Staaten aber weitere Anforderungen, die jedoch nicht dein Vierbeiner, sondern du als Hundehalter erfüllen musst. In Italien beispielsweise muss der Hund einen Maulkorb tragen, sobald du mit ihm öffentliche Verkehrsmittel nutzt. Möchtest du mit der U-Bahn durch Rom fahren, darf ein passender Maulkorb im Gepäck also nicht fehlen. In Portugal hingegen sind Vierbeiner in den öffentlichen Verkehrsmitteln grundsätzlich verboten. Obendrein gibt es in einigen Ländern eine grundsätzliche Leinenpflicht. Du solltest bei allen Reisen mit Hund also auf jeden Fall eine entsprechende Hundeleine mitführen.


Reisen mit Hund – das perfekte Reiseziel

Die Wahl des Reiseziels hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Natürlich hast du die Sehenswürdigkeiten und die Entspannung zuerst im Blick. Das ist aber nicht alles: Achte darauf, dass das jeweilige Urlaubsziel auch für deinen Hund einen Mehrwert aufweist. Ein Strandurlaub bietet euch nur wenig Freude, wenn der Hund den Sand nicht betreten darf. In einigen Ländern sind Hunde nicht so stark domestiziert wie in Deutschland und gelten als Hof- und Jagdtiere. Sie leben anders als die Vierbeiner in Deutschland. Zwinger und Co. sind keine Seltenheit. Deshalb ist es für die Menschen dort auch nicht selbstverständlich, dass ein Hund mit ins Restaurant kommt oder die Geschäfte in der Fußgängerzone unsicher macht. Online kannst du dich vorab über die Hundefreundlichkeit vieler Länder informieren.


Wie heiß wird es? Reisen mit Hund gut planen

Fast jeder mag den Urlaub am Meer. In der heißen Sonne brutzeln, einen Cocktail genießen und zwischendurch im Meer erfrischen – perfekt. Aber empfindet deine Fellnase das auch so? Oder ist ihr in der prallen Sonne vielleicht doch zu heiß? Damit am Urlaub mit Hund alle Spaß haben, sollte das Reiseziel sowohl zum Menschen als auch zum Vierbeiner passen. Hunde, die in wärmeren Ländern wie Spanien oder Griechenland aufgewachsen sind, kennen starke Sonneneinstrahlung. Ein Schäferhund mit dickem Fell, der bisher nur das deutsche Wetter kennt, kann da jedoch ganz schön ins Schwitzen kommen. Wenn dein Flauschpelz kein passionierter Sonnenanbeter ist, wäre die niederländische Nordsee vielleicht besser für einen Strandurlaub mit Hund geeignet, als das italienische Mittelmeer im August. Du kennst deinen Hund am besten. Setzt ihm warmes Wetter zu, oder blüht er dann erst so richtig auf?


Kurztrip mit Hund – ein Wochenende voller Abenteuer

Manchmal muss es gar kein langer Urlaub mit Hund sein. Auch ein kurzer Tapetenwechsel kann die Batterien wieder auffüllen und dich den Alltag vergessen lassen – am besten mit dem Flauschpelz an deiner Seite. Spanien, Frankreich oder Italien sind zwar schöne Urlaubsländer, jedoch sind Reisen mit Hund dahin stets durch größeren Aufwand gekennzeichnet. Innerhalb Deutschlands oder den direkt benachbarten Ländern erreicht ihr eure Ziele schneller und könnt trotzdem eine Menge erleben.


Reisen mit Hund

Reisen mit Hund: Deutschland hat viel zu bieten

Hat dein Hund schon einmal das Meer gesehen? Insbesondere junge Fellnasen lieben es, am Strand mit anderen Hunden zu toben oder die schäumenden Wellen zu jagen. Sowohl an der deutschen als auch an der niederländischen Nordseeküste gibt es schöne Urlaubsorte, die sogar bestimmte Strandabschnitte für Hunde reserviert haben. Hier kann deine Fellnase grenzenlos die Meeresluft genießen:


  • Auf der Insel Sylt gibt es an der Westküste knapp 15 Strände, an denen Vierbeiner sich ordentlich austoben können.
  • St. Peter-Ording bietet mit seinen weitläufigen Stränden und dem angrenzenden Naturpark viel Fläche für Aktivitäten beim Reisen mit Hund. Bis auf zwei ausgewiesene Freilaufgebiete gilt für die Vierbeiner hier jedoch Leinenpflicht, damit die Tiere im Naturschutzgebiet nicht gestört werden.
  • Weitere Orte mit Hundestrand sind Büsum, Wesselburenerkoog, Friedrichskoog und Nordstrand.
  • An niederländischen Stränden gilt von April bis Oktober Leinenpflicht – in den kälteren Monaten kann deine Fellnase sich hier austoben. Einige Orte wie Texel, Egmond aan Zee oder Zandvoort haben extra Hundestrände.


Häufig gibt es in den Touristenorten außerdem Fahrradverleihe, die neben den normalen Fahrrädern zusätzlich spezielle Anhänger für Hunde vermieten. Falls deine Fellnase das Laufen am Rad über lange Strecken nicht gewohnt ist, könnt ihr damit trotzdem ausgiebige Radtouren entlang der Deiche unternehmen. Auch eine Fahrradreise mit Hund von Hotel zu Hotel ist dadurch möglich.


Du bist kein Meeresgott, sondern ziehst die Berge vor? Dann pack deine Fellnase ins Auto und mach dich auf den Weg nach Süddeutschland. Die Bayerischen Alpen sind durchzogen von wunderschönen Wanderwegen, die euch traumhafte Ausblicke bescheren. Gemeinsam einen Gipfel erklimmen – das stärkt die Mensch-Hund-Bindung.


Reisekrankheit Hund: Wenn der Hundemagen bei Kurven nicht mitmacht

Vielleicht kennst du es von dir selbst: Sobald die Strecke etwas kurviger wird, macht sich ein flaues Gefühl im Magen breit. Reiseübelkeit betrifft nicht nur uns Menschen, sondern knapp 20 % der Haustiere. Während einige Fellnasen ganz ungetrübt im Auto mitfahren, wird anderen schon nach kurzer Zeit schlecht. Reisen mit Hund im Auto wird dann sowohl für den Menschen als auch seinen Vierbeiner zu einer großen Hürde. Das Schaukeln im Auto kann das Hundegehirn durcheinanderbringen. Die Folgen sind vermehrtes Speicheln, Keuchen und sogar Erbrechen. Manche Fellnase geraten dadurch im Auto regelrecht in Panik. Aber: Das ist nicht das Aus für den Urlaub mit Hund. Wir haben ein paar nützliche Tipps gegen Reiseübelkeit beim Hund.


  • Schaffe deiner Fellnase möglichst angenehme Bedingungen im Auto. Sorge regelmäßig für frische Luft und stell bei warmem Wetter die Klimaanlage auf eine wohlige Temperatur.
  • Lege beim Reisen mit Hund gelegentlich Pausen ein. Dann tut ein frisch gefüllter Wassernapf jedem Vierbeiner gut.
  • Fahr entspannt. Dein Hund freut sich, wenn du nicht durch die Kurven düst wie ein Rennfahrer.
  • Mach es deinem Vierbeiner bequem. Wie das am besten geht, ist ganz individuell. Einige Hunde schauen während der Fahrt interessiert aus dem Fenster, anderen hingegen hilft eine Transportbox als sichere Höhle.
  • Es gibt Medikamente gegen Reiseübelkeit. Sie können deinem Vierbeiner helfen, auch längere Fahrten ohne Erbrechen zu überstehen.
  • Gewöhne deinen Hund langsam, aber möglichst früh ans Autofahren. Wenn Fellnasen bereits im Welpenalter regelmäßig mitfahren, wird die Reisekrankheit seltener zum Problem.


Wohnmobil: Reisen mit Hund ohne Grenzen

Wenn dein Hund gerne im Auto mitfährt und du schon einige Reisen mit Hund unternommen hast, ist auch Camping eine wunderbare Option. Insbesondere die Fellnasen lieben diese Art von Urlaub, denn ihr verbringt die meiste Zeit in der Natur. Egal, ob im warmen Süden oder im abenteuerlichen Schweden – mit einem Camper stehen euch sämtliche Urlaubsländer offen. Innerhalb Europas sind Hunde auf vielen Campingplätzen erlaubt, müssen dort aber stets an der Leine geführt werden. Wichtig ist, dass ihr in eurem Wohnmobil ausreichend Platz für den Hund übrig habt. Einerseits sollte er während der Fahrt gut gesichert sein, beispielsweise in einer eigenen Transportbox. Andererseits benötigt er ein ruhiges Plätzchen zum Schlafen und Entspannen während eures Trips. Das Schöne am Camping? Wenn das Wetter schlecht ist, düst ihr einfach in den nächsten Ort.


Reisen mit Hund im Flugzeug

Eine Auto- oder Bahnreise mit Hund bringt weniger große Herausforderungen mit sich. Aber was, wenn ihr für euer Reiseziel zunächst hoch hinaus müsst? Den Hund auf Reisen mitnehmen im Flugzeug, ist das möglich? Grundsätzlich ja. Damit alles klappt, solltest du jedoch einiges bedenken. So hat etwa jede Airline andere Voraussetzungen für die Mitnahme von Haustieren. In der Regel können kleine Hunde in einer Tasche oder Transportbox als Handgepäck mitgenommen werden. Größere hingegen müssen während des Fluges im Frachtraum der Maschine untergebracht werden. Dafür benötigst du eine auf das Fliegen ausgerichtete Transportbox. Bestimmt kannst du dir vorstellen, dass solch eine Reise für deinen Hund ein enormer Stressfaktor sein kann. Schließlich musst du deine Fellnase bereits einige Stunden vor dem Flugstart mit deinem Gepäck abgeben. Er ist also über einen längeren Zeitraum allein in der Box und einer fremden Umgebung. Um eventuelle Risiken auszuschließen, solltest du dir vor solch einer Reise mit Hunde die Reisetauglichkeit deines Tieres bestätigen lassen. Insbesondere kurzatmige Hunde, wie Möpse oder Bulldoggen, können durch die Aufregung Atemprobleme erleiden.


Urlaub mit Hund – deine Packliste

Es gibt einfach Dinge, die dürfen im Urlaub mit Hund nicht fehlen. Damit du beim Packen nichts vergisst, haben wir eine praktische Liste mit allen Essentials für dich zusammengestellt:

  • EU-Heimtierausweis
  • Wasser- und Futternapf
  • Decke oder Körbchen
  • Leine sowie Halsband oder Geschirr
  • Maulkorb (je nach Zielort)
  • kleine Hausapotheke (Desinfektionsmittel, Verbandszeug, Fieberthermometer, Zeckenhaken und Zeckenschutz, notwendige Medikamente, Pinzette)
  • Kotbeutel
  • Hundemarke mit eurer Handynummer
  • Lieblingsspielzeug
  • Leckerlis und Futter für Hunde
  • für Strandurlaub ein Hundehandtuch


Sorge dafür, dass du bei Reisen mit Hund genügend Hundefutter dabei hast. Speziell in Urlaubsländern, in denen Hunde nicht so domestiziert sind wie bei uns, gibt es in Supermärkten nur eine sehr geringe Futterauswahl. Und wer möchte schon mitten im Urlaub das Futter umstellen und Durchfall beim Hund riskieren?


Reisen mit Hund: Die Welt liegt euch zu Füßen – wo soll es hingehen?

Reisen mit Hund ist etwas ganz Besonderes, denn du teilst deinen Urlaub mit dem treusten und flauschigsten Gefährten, den es gibt. Damit im Urlaub mit Hund nicht schiefgeht, musst du bereits bei der Planung einige Dinge berücksichtigen. Auf den ersten Blick klingt das vielleicht kompliziert – aber bereits nach dem ersten Verreisen mit Hund wirst du eine gewohnte Routine haben. Und jetzt: Macht Strände unsicher, tanzt in den Wellen, erklimmt die höchsten Berge und durchstreift die tiefsten Wälder.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen