Tipps für entspannte Weihnachten mit Hund

Weihnachten mit Hund: Wir haben ein paar Tipps und Hinweise für dich worauf du achten musst, um ein entspanntes und stressfreies Weihnachten mit deinem Hund zu erleben.

Lebensmittel, die Gefahren bergen können

In der Vorweihnachtszeit wird viel gekocht und gebacken. Was oft köstlich riecht und uns Menschen zum Schlemmen verführt, kann für Hunde zum Verhängnis werden.

Lebensmittel, die besondere Gefahren bergen:

  • Schokolade
  • Kekse
  • Zimt
  • Alkohol
  • Rosinen
  • Lebkuchen

Alle Lebensmittel immer außer Reichweite des Hundes aufbewahren und dafür sorgen, dass der Mülleimer immer gut verschlossen ist.

Tipps Weihnachten mit Hund

Weihnachtsplätzchen und Schokolade gehören nicht in den Futternapf. Das in der Schokolade enthaltene Theobromin ist für Hunde und Katzen nicht verträglich und verursacht schon in kleinen Mengen starkes Erbrechen und Krämpfe. Dabei gilt: je höher der Kakaoanteil, desto größer die Vergiftungsgefahr. Für Katzen und kleine Hunde kann eine größere Menge Schokolade sogar tödlich sein. Stattdessen lieber auch für den Hund ein paar ganz besondere Leckerli bereithalten oder selbst Hundekekse backen.

Gefahren im Haus und mit der Dekoration

Damit es an Weihnachten keine unschönen Überraschungen gibt, sollte man auch bei der Dekoration aufpassen. Dinge, die für den Hund gefährlich werden können

  • Geschenkpapier, Geschenkbänder und Geschenkfolie
  • Glaskugeln
  • Tannenbaum
  • Kerzen und Duftstäbchen oder Duftöle
  • Sprühschnee
  • Weihnachtsdeko aus Plastik oder Metall
  • Lametta
  • Lichterketten und Kabel
  • Bestimmte Pflanzen wie Weihnachtsstern, Stechpalme und Misteln

Auch was unterm Baum liegt, kann für Hunde und Katzen zur Gefahr werden. Lange Geschenkbänder und buntes Geschenkpapier laden zum Spielen ein. Genau wie Lametta, kann Geschenkband leicht verschluckt werden und einen Darmverschluss verursachen. Die scharfen Kanten von Geschenkpapier können die Tiere an den Pfoten oder dem Maul verletzen. Achte während der Bescherung besonders darauf, dass keine Kleinteile herumliegen, die dein Tier verschlucken könnte. Nach der Bescherung sollten alle Verpackungen möglichst sofort weggeräumt werden.

Daher sollte darauf geachtet werden, dass der Baum so gut wie möglich gesichert ist. Lichterketten sollten so angebracht werden, dass die Tiere das Kabel nicht erreichen können. Eine schöne Alternative zur Glasdekoration sind Kugeln aus Plastik oder Dekorationen aus Naturmaterial wie Tannenzapfen oder Nüsse. Sinnvoll ist es auch, den Baum selbst zum Beispiel mit einer Schnur an der Wand zu befestigen. So kann er nicht umkippen, falls Katze oder Hund doch mal schwach werden und an den Zweigen zupfen.

Weihnachten Hund

Einige Pflanzen, die besonders zu Weihnachten beliebt sind, stellen für Haustiere leider eine Gefahr da. Sie sollten daher für Hunde und Katzen unzugänglich aufgestellt werden. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, verzichtet am besten ganz darauf. Ebenso giftig für deine Tiere ist Sprühschnee. Bereits in kleinen Mengen kann er zu Atemnot führen und sollte deshalb für Tierbesitzer als Dekoration Tabu sein.

Tipps für einen entspannten Hund an Weihnachten

Freunde und Familie klingeln an der Türe mit warmem, aber lautem Festtagsjubel. Allein das häufige Türklingeln kann schon ein Stressfaktor für Ihren Hund sein.

Diese Dinge können besonders in der Weihnachtszeit Stress auslösen:

  • Trubel
  • Viele Leute
  • Weihnachtsmann
  • Neue Gegenstände
  • Weihnachtsbaum im Haus

Tipps, um möglichst entspannte Weihnachten mit Hund zu haben:

Und alljährlich grüßt der Weihnachtsstress. Dass sich dieser 1:1 auf unsere Hunde überträgt ist vielen leider nicht bewusst. Trotz diverser Erledigungen, solltest du versuchen alles gemütlicher anzugehen. Dadurch schaffst du eine stressfreie Weihnachtszeit für dich und deinen Vierbeiner.

  • Alles wie immer: Verändere nicht die Spiel- und Fütterungszeiten. Haustiere verlassen sich auf diese einfachen, aber wichtigen Routinen, denn sie vermitteln ein Gefühl der Normalität. Jede Abweichung von dem regulären Zeitplan kann deinenHund in Aufregung versetzen. Manche Tiere können sogar aggressiv reagieren.
  • Gäste informieren, dass ein Hund im Haus lebt. Den Gästen das Verhalten und die Hausregeln mit Hund erklären. Sobald die Gäste ankommen, soll jeder sich wohl fühlen und sich langsam an den anderen gewöhnen können. Je nach Charakter bevorzugen Hunde eine allmähliche Annährung.
  • Hunde, die mit Kleinkindern nicht vertraut sind, können die natürliche Neugier eines Kindes falsch interpretieren und heftig reagieren. Deshalb kleinen Kindern immer den respektvollen Umgang mit Hunden erklären. Kinder bitte nicht unbeaufsichtigt mit dem Hund spielen lassen. Wenn entweder das Kind oder der Hund Anzeichen von Unbehagen oder Unlust zeigt, sollte ein Erwachsener direkt eingreifen.

Geschenke für Hunde?

Weihnachten mit Hund

Am wichtigsten an Weihnachten sind sicher nicht die Geschenke, sondern dass es allen gut geht und man die gemeinsame Zeit zusammen genießt.

Dennoch soll beim Fest der Liebe natürlich auch der Hund nicht zu kurz kommen. Die meisten Hunde lieben es zu toben und zu spielen. Ein neues Spielzeug unter dem Weihnachtsbaum wird daher mit Sicherheit für Begeisterung sorgen.

Mindestens genauso viele Hunde lieben Leckereien – wie wäre es zu Weihnachten mal mit einer ganz besonderen Leckerei?

Wenn du noch eine Geschenkidee zum Verwöhnen oder zum Spielen suchst, dann schau doch mal bei unseren Weihnachtsgeschenken für Hunde vorbei. Hier geht es lang…

Und wie feierst du Weihnachten mit deinem Hund?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.