Roadtrip mit Hund durch Deutschland – Teil 2

Wie versprochen folgt hier der zweite Teil unseres Roadtrips mit Hund durch Deutschland. Den ersten Teil findet ihr hier.

3. Station: Waldnaabtal

Unsere dritte Station nach dem Elbsandsteingebirge war das Waldnaabtal in der Oberpfalz.

Hier haben wir eine wunderschöne Wanderung entlang des Flusses Waldnaab unternommen. Das Tal durch das man während dieser Wanderung läuft ist, wirklich traumhaft. Die ganze Strecke führt entlang des Flusses und bietet eine sehr abwechslungsreiche Natur.

WaldnaabÜbernachtet haben wir auf dem Campingplatz „Schweinmühle“. Den Campingplatz findet ihr hier. Uns hat dieser Platz übrigens wirklich gut gefallen. Er befindet sich auf einem Bauernhof, ist sehr sauber und ordentlich und hat einen eigenen Badeteich mit klarem Wasser, den sowohl Zwei- als auch Vierbeiner nutzen können. Das Personal war sehr freundlich und unkompliziert. Der Platz ist nicht parzelliert, so dass man seinen Standort frei wählen kann. Auf dem Gelände gibt es ebenfalls ein Gasthaus mit hausgemachten, regionalen Spezialitäten. Alles in allem war dies einer der besten Campingplätze auf unserer ganzen Tour.

WaldnaabVom Campingplatz aus, haben wir auch unsere Tour gestartet. Alternativ kann man vom Ort Windischeschenbach aus zur Rundwanderung aufbrechen. Hier startet man vom Brunnen im Ort und wandert bis zur Blockhütte. Man sollte sich für diese Wanderung ausreichend Zeit nehmen, denn die gesamte Strecke beträgt 15 km und es sollten ausreichend Pause eingeplant werden, um die schöne Natur zu genießen. Startet man vom Campingplatz aus kommen noch einmal ca. 3,5 km hinzu. Eine weitere längere Pause sollte für die Blockhütte im Wald eingeplant werden. Hier gibt es sowohl drinnen als auch draußen viele schöne Sitzgelegenheiten mitten im Wald.

Das Waldnaabtal ist sehr idylisch und ein fast märchenhafter Ort. Zwischendurch hat man die Möglichkeit entweder den etwas anspruchsvolleren Weg auf der linken Seite des Flusses bis zur Blockhütte zu wandern oder aber auf der rechten Seite des Flusses zu bleiben und auf dem einfacheren Weg, der gleichzeitig auch für Fahrräder oder z.B. Kinderwagen geeignet ist, weiterzugehen.

WaldnaabVon der Blockhütte aus geht es zurück durch den Wald nach Windischeschenbach. Das Stück von der Blockhütte durch den Wald ist das kürzere Stück, sodass es empfehlenswert ist die Wanderung zuerst am Fluss entlang zu machen. Dann hat man schon einen großen Teil geschafft. Beide Teile der Wanderung sind sehr schön, wobei der erste Teil uns noch etwas besser gefallen hat.

Informationen zur Wanderung gibt es hier und weitere Infos wie Kontakt und Öffnungszeiten zu der Blockhütte findet ihr hier.

 

4. Station: Schönau am Königssee

Königssee wandernAls nächstes ging es für uns weiter zum Königssee. Auch hier haben wir eine tolle Wanderung unternommen. Gestartet sind wir in Schönau am Königssee. Die Wanderung führte uns entlang der Ache hinauf zum Königssee. Bei dieser Tour kann man zwischen einer 6 und einer 10 km Wanderung wählen, wobei nur die 10 km Strecke ganz bis zum Königssee führt. Diese Wanderung ist nicht sonderlich anspruchsvoll, da die Wege wirklich gut ausgebaut sind und es keine schwierigen oder steilen Passagen gibt. Die 10 km sind also sowohl für Menschen als auch Hunde sehr gut machbar.

Es kann auf beiden Seite der Ache gewandert werden, Schönau Königsseeso dass es sich anbietet, die eine Seite für den Hin- und die andere Seite für den Rückweg zu nutzen. Beide Seiten sind sehr sehenswert – auf der einen Seite wandert man durch viele Wiesen und Weiden, auf der anderen Seite geht es eher durch kleinere Siedlungen.

Wandern am KönigsseeDer Königssee als Belohnung auf der Hälfte der Strecke ist absolut sehenswert und wunderschön. Allerdings muss man natürlich sagen, dass dies ein beliebtes Touristenziel ist und man dort sicher nicht allein sein wird. Auf der Wanderung hingegen haben wir wenig andere Leute getroffen. Die meisten Touristen fahren wohl mit Bus oder Auto direkt zum Königssee. Tipps, Informationen und den genauen Streckenverlauf zu dieser Wanderung gibt es hier.

Ein Tipp, den wir durch Zufall bei unserer Weiterreise entdeckt haben: Nicht weit vom Königssee befindet sich der Thumsee. Wir haben dort viele Einheimische getroffen, die in dem schönen See baden waren, davon sehr viele mit Hund. Bei gutem Wetter tut eine Erfrischung in diesem See sehr gut.

5. Station: Kuhfluchtwasserfälle

Kuhfluchtwasserfälle Weiter ging es nach Farchant: die Kuhfluchtwasserfälle waren unser nächstes Ziel. Die Kuhfluchtwasserfälle sind insgesamt ca. 270 Meter hoch und gehören damit zu den höchsten in Deutschland.

Um zu den Wasserfällen zu gelangen geht es durch einen Waldweg, der sich Walderlebnispfad nennt, denn es gibt verschiedene Stationen mit Fragen rund um den Wald und seine Bewohner. Dieser Weg eignet sich daher sicher auch gut für Familien mit Kindern. Zunächst geht es ganz entspannt durch den Wald bevor man das steilere Stück mit Aufstieg hinauf zum Wasserfall direkt am Fluss entlang hochwandert. Kuhfluchtwasserfälle Auf diesem Abschnitt gibt es immer wieder Stellen an denen sowohl Zwei- als auch Vierbeiner ins Wasser gehen können. Im Sommer eine schöne Erfrischung zwischendurch.

Den unteren Teil der Wasserfälle erreicht man je nach Geschwindigkeit und Länge der Pausen nach ca. 45 Minuten bis 1 Stunde. Von hier aus gibt es die Möglichkeit weiter nach oben zu steigen, um die Wasserfälle von oben aus zu sehen. Dieser Weg würde in eine Richtung ca. 2 Stunden in Anspruch nehmen. Der zweite Teil ist ein sehr anspruchsvoller Weg und wird nur geübten Wanderern empfohlen. Wir haben uns daher mit der Aussicht von unten auf die Wasserfälle begnügt.

Kuhfluchtwasserfälle Auch wenn man „nur“ den unteren Teil der Strecke bis zu den Wasserfällen läuft, lohnt sich der Weg auf jeden Fall. Die Wanderung macht Spaß, da man durch den Wald und am Wasser läuft und auch immer mal wieder ins flache Wasser gehen kann. Die Wasserfälle sind sehr schön anzusehen, dort oben gibt es eine Bank auf der man Rast machen kann bevor es an den Abstieg oder wenn man es sich zutraut auch an den steileren Aufstieg geht.

 

Dieser zweite Abschnitt unserer Tour durch Deutschland hatte wieder so viele schöne Orte zu bieten, dass es schwer fällt einen Favoriten auszumachen. Alle Orte sind sehenswert, aber gleichzeitig sehr unterschiedlich.

In Kürze folgt der dritte Teil unseres Roadtrips durch Deutschland.
Wir sind gespannt auf eure Meinung und freuen uns über weitere Anregungen, Tipps und Reiseziele von euch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.